DevOps@Agile bei der 2. Agile Night Austria

Freitag, 19. Oktober 2018, 13:28 Uhr

Erneut trafen sich die Agilisten in Österreich im Auditorium von Microsoft zur 2. ASQF Agile Night Austria. Der Abend stand dieses Mal unter dem Motto „DevOps@Agile“.

Was damit gemeint ist?: Stand am Ende vieler Scrum-Darstellungen ursprünglich das „potentially shippable product increment“, so muss man heute in der Lage sein, tatsächlich produktive Software in einem eng getakteten, kontinuierlichen Entwicklungsprozess zum Endanwender zu bringen. DevOps erweitert den Scope eines agilen Umsetzungsprojektes deutlich, wie etwa um Continuous Deployment und Continuous Feedback.

Damit all diese Prozesse auch in kurzen Zyklen mit zuverlässiger Stabilität und Qualität funktionieren, bedarf es des umfassenden Einsatzes von Automatisierung in allen Bereichen. Der Qualitätssicherung in jedem einzelnen Produktionsschritt kommt eine zunehmend große Bedeutung zu.

Wie genau sich Unternehmen dieser Herausforderung stellen und welche Auswirkungen DevOps außerdem hat, wurde auf der Agile Night intensiv diskutiert.

In welchem „Spannungsfeld zwischen Agilem Mindset und DevOps“ man sich überhaupt befindet, erläuterte Ingrid Vukovic (BearingPoint) in ihrem Erfahrungsbericht einer Transition von Agil zu DevOps. Dr. Thomas Fehlmann (Euro Project Office) erklärte danach die technische Testing-Perspektive des DevOps mit seinem Vortrag „Autonomous Real-Time Testing – Testen der Sicherheit von Software im agilen Umfeld“. Denn wenn man mittels DevOps entwickelter Software etwa autonome Fahrzeuge steuern, oder andere sicherheitskritische Software ausrollen will, dann muss es möglich werden, kritische Tests, etwa Sicherheitstests, im laufenden Betrieb vorzunehmen.

Nach einer Diskussion der Aussteller über deren Positionierung und Tools im Bereich DevOps/Agile, wurde Steffen Schild (CLEAR Group) remote zugeschaltet für seinen Vortrag „DevOps aus der Perspektive eines agilen Testers“. In diesem Vortrag kam er letztlich zum Schluss, dass Kommunikation zwischen allen Beteiligten der Kern von DevOps und agilem Testing ist.

Thomas Goldberger (Nagarro) betonte mit dem Vortrag „Behavior Driven Development (BDD) in DevOps“ ebenfalls den Aspekt der Kommunikation und Kultur in einer Organisation, allerdings aus dem agilen Ansatz heraus, der mit BDD verfolgt wird. Den Abschluss des Abends bildete „Code-Cop“ Peter Kofler, der in seinem Vortrag „Mit Automatischen Code Reviews und Quality Gates zu „Continuous Quality““ die technische Seite des DevOps bzw. der Continuous Quality betonte. Er zeigte, was modernen Code Analysen zu erwarten ist warum sie Teil von jedem Entwicklungsprozess sein sollten und wie man damit langfristig Qualität sicherstellen kann.

Insgesamt zeigten sich die Teilnehmer der 2. Agile Night Austria sehr zufrieden mit dem Programm und der tollen Location von Microsoft. Die Fachgruppenleiter Agilität Österreich, Manfred Baumgartner und Andreas Mayerhofer-Bollek, versprachen „Wir kommen 2019 wieder!“.

Der ASQF bedankt sich bei allen Sponsoren und Partnern: Eggplant, iSQI, Microsoft, Nagarro, Software Quality Lab, Austrian Testing Board, d.punkt-Verlag und der STEV-Österreich – Vereinigung für Software Qualitätsmanagement.


Arbeitskreis Software-Qualität und -Fortbildung e.V.

Logo.jpg20170925 31038 12j4erx
Der Arbeitskreis Software-Qualität und -Fortbildung e.V. (ASQF) ist das Kompetenznetzwerk für Software-Qualität im deutschsprachigen Raum. Die über 1.200 im ASQF engagierten Global Player Unternehmen, leistungsstarken Mittelständler, Fachleute, Hochschulen und Forschungseinrichtungen vereint der gemeinsame Einsatz für hohe Standards in der Informations- und Kommunikationstechnologie. Know-how, Produkte und Dienstleistungen auf höchstem Niveau zu schaffen ist besonders in der Software-Branche mit ihrem starken internationalen Wettbewerb entscheidend. Die ausgezeichnete Qualität der Software-Produkte ist der strategische Wettbewerbsvorteil und damit Standortfaktor Nummer 1. Diesen Qualitätsvorsprung zu sichern und nachhaltig auszubauen ist daher oberstes Anliegen der ASQF-Mitglieder in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dieses Anliegen wird im ASQF gebündelt und verstärkt.