WANTED! Die Geschichte vom unerklärlichen Mitarbeiterschwund…

Dienstag, 03. Mai 2022, 18:11 Uhr

Um die aktuelle Arbeitsmarktsituation zu bebildern: In Sachsen haben sich auf 75 freie Lehrstellen zum Stahlbetonbauer insgesamt 3 Jugendliche beworben. Nicht etwa auf jede der Stellen, sondern insgesamt! … Auf einer Fachkräfteveranstaltung in der vergangenen Woche sprach einer der Referenten davon, es gäbe nun zur Arbeitslosigkeit auch noch die Arbeiterlosigkeit. … Überrascht uns das?
Seit mehr als 20 Jahren rede und schreibe ich über den „War for talents“. Seit 20 Jahren! – GLAUBEN wollten es anfangs nur die Wenigsten.

Mit Mitte 20 saß ich als Zuhörerin in einer Konferenz, auf der ein Professor damals ziemlich heftig mit den anwesenden Wirtschaftsvertretern stritt und ihnen immer und immer wieder geduldig erklärte, es ginge nicht darum, OB eventuell der demographische Wandel irgendwann in der Zukunft zu ihrem Problem werden könnte, sondern darum, ihn und das damit einhergehende Problem als Fakt zu akzeptieren und sich darauf einzustellen, denn die Anzahl der Kinder von jetzt ergäbe nun mal logischerweise irgendwann die Anzahl der später dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehenden Menschen. Das sei nicht lediglich eine Prognose sondern Tatsache. Skepsis und „Es wird schon nicht so schlimm werden“ war damals die Antwort…
So viele Jahre sind nun ins Land gegangen. Wir WISSEN alle, daß wir statt eines Arbeitgebermarkts nun einen Arbeitnehmermarkt haben. Daß die Human-Ressource, die früher in einer Reihe mit den anderen Ressourcen stand, nun das wichtigste Firmenkapital ist. Daß sich nicht mehr der Mitarbeiter beim Unternehmen bewirbt, sondern umgekehrt. All das WISSEN wir. Weil eben nicht jeder Job in den vergangenen Jahren plötzlich von einem Roboter übernommen wurde. Und weil sich eben nicht alle Prozesse automatisieren oder digitalisieren lassen.
Mitarbeiter zu gewinnen und Mitarbeiter zu halten, entscheidet direkt über die Geschicke eines Unternehmens. Was dabei früher zur Mitarbeiterbindung hip und noch bemerkenswert war (Obstkorb, Kaffeeautomat, Tischkicker … wahrscheinlich haben jetzt alle ein paar bunte Bildchen im Kopf) ist nun Grundausstattung und nicht mehr der Rede wert. Der Goldstandard von früher ist jetzt Mindestanforderung.

Ja, es gibt noch immer gute Möglichkeiten, um offene Stellen bekannt zu machen und um Personal zu gewinnen (Programmatic Job Advertising von zanatta ist natürlich eine davon. Wer mehr dazu wissen will, kann mich gern fragen 🙂 ). Und Ja, es gibt noch immer viele kreative Ideen von engagierten Personalern und Chefetagen, um ein gutes Arbeitsklima zu schaffen zur Mitarbeiterbindung.
Aber letztendlich wird es neben der Automatisierung und Digitalisierung auf einen maßgeblichen Punkt hinauslaufen, an dem wir gemeinsam aktiv die Stellschraube drehen können: Zuwanderung. … Das ist keine Parteipolitik und keine Raketenphysik, sondern Fakt.
Diskussionen darüber gern jederzeit bei einem Kaffee real in Leipzig oder Berlin. Oder natürlich sehr gern auf einem der nächsten Netzwerktreffen PERSONAL. Ich freu´ mich auf Euch!

Eure Maria Sharichin

(Foto: Pexels)


Leipziger Personalforum

Auf dem Leipziger Personalforum, das am 7. November 2019 zum 11. Mal stattfindet, werden neue Entwicklungen, Ideen und Praxisbeispiele für eine erfolgreiche Personalarbeit vorgestellt und Führungskräfte mittelständischer Unternehmen und Personalexperten zum Erfahrungsaustausch zusammengebracht. Das Leipziger Personalforum ist eine gemeinsame Veranstaltung der IHK zu Leipzig und dem Unternehmerverband Sachsen in Zusammenarbeit mit der ZAW Leipzig GmbH und der Agentur gala royale – special events (Konzeption und Projektkoordination).